Naturhistorisches Museum Basel
Augustinergasse 2
Postfach
CH-4001 Basel
Tel +41 61 266 55 00
E-Mail nmb@bs.ch
Fb icon neu


Öffnungszeiten
Eintrittspreise
Anfahrt/Standort
Barrierefreies Museum


*Medienmitteilungen*
*Newsletter NMB*
*agenda*


Freier Eintritt mit dem Museums-PASS-Musées und Schweizer Museumspass (inkl. Raiffeisencard)

Logo Oberrheinischer Museums-Pass
Bestellen Sie Ihren Museums-PASS-Musées hier!


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
WICHTIGE BESUCHERINFO
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Wegen kleinerer Renovationsarbeiten
>> Gratiseintritt ins Museum vom 06.10. bis 19.10.2014


Diese Website ist behindertengerecht produziert.
Feedback

Informationen für Menschen mit einer Behinderung



Vielfalt des Lebens – natürlich vernetzt

Sonderausstellung vom 17. November 2006 bis 20. Mai 2007

Mit der Sonderausstellung „Vielfalt des Lebens - natürlich vernetzt“ präsentierte das Naturhistorische Museum Basel gleich zwei Ausstellungen zum Thema Biodiversität.

Icon: Format pdf-Dokument Flyer "Vielfalt des Lebens - natürlich vernetzt"
(213 KB)

Im Ausstellungsteil "Vielfalt des Lebens" nehmen imposante Büffelschädel eine ganze Wand ein.
Büffelschädel im Ausstellungsteil "Vielfalt des Lebens" © Ursula Sprecher & Tobias Sutter

Biodiversität bedeutet „biologische Vielfalt“ oder „Vielfalt des Lebens“. Tiere, Pflanzen, Pilze und Mikroorganismen gehören dazu, Ökosysteme und Landschaften – aber auch wir Menschen. Die beiden Ausstellungen machten auf faszinierende Art und Weise bewusst, was biologische Vielfalt ist, welche Bedeutung sie als Existenzgrundlage für uns hat und wie wir dazu beitragen, sie auch für zukünftige Generationen zu erhalten.


Sponsor:

Syngenta Logo


Unterstützt von:

Steudlerpress Logo


Logo der Veluxstiftung


Vielfalt des Lebens...

Das Thema Vielfalt ist auch in den Sammlungen des Naturhistorischen Museums Basel präsent. Sie umfassen über 7.7 Millionen Objekte, welche in den letzen 300 Jahren weltweit gesammelt wurden. Diese zumeist in den Sammlungskellern verborgenen „Schätze“ wurden mit ausgewählten Beispielen der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Formen- und Farbenvielfalt der Käfersammlung Frey faszinierten die Besuchenden genauso wie die Ästhetik einer einzigartigen Vogelsammlung aus Peru.
Der Ausstellungsteil „Vielfalt des Lebens“ war eine Eigenproduktion des Hauses und wurde exklusiv nur in Basel gezeigt.

Kaefer aus der Sammlung Frey ausgestellt im Ausstellungsteil "Vielfalt des Lebens"
Schubladenkasten aus der Käfersammlung Frey © Ursula Sprecher & Tobias Sutter

...natürlich vernetzt

In einem inszenierten naturwissenschaftlichen Labor, in dem wichtige Aspekte der Biodiversität thematisiert und erforscht werden, konnte das Publikum sich interaktiv und spielerisch über die Bedeutung, Erhaltung und Schönheit der Vielfalt informieren. Um Biodiversität zu messen, war der Fokus der Ausstellung auf drei verschiedene Ebenen gerichtet: die Vielfalt der Gene, die Vielfalt der Arten und die Vielfalt der Lebensräume. Die Besonderheiten der Biodiversität in der Schweiz, deren Erforschung oder auch deren Einfluss auf unsere Essgewohnheiten waren nur einige der Ausstellungsthemen. Durch Leuchtlinien wurden die Themen und Objekte netzartig miteinander verknüpft, und das Publikum erkannte sich als Teil dieses Netzes wieder.
Die Wanderausstellung war aus einer Zusammenarbeit der Naturhistorischen Museen Bern und Genf sowie des Forums Biodiversität Schweiz entstanden und wurde in Basel erstmals nach dem Standort Bern gezeigt. Auf der Website www.biodiversitaet.ch finden sich weitere Informationen zur Ausstellung.

Das Labor im Ausstellungsteil "natürlich vernetzt"
Ausstellungsteil "natürlich vernetzt" © Ursula Sprecher & Tobias Sutter

Ein umfangreiches Rahmenprogramm, mit Führungen in den Ausstellungen und in die sonst nicht öffentlich zugänglichen Sammlungsräume, Exkursionen Familiensonntagen und anderen Veranstaltungen gab weitere Einblicke in das Thema Biodiversität.

Das Projekt „natürlich vernetzt“ wurde finanziell unterstützt durch die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz SCNAT, das Bundesamt für Umwelt BAFU, das Bundesamt für Landwirtschaft BLW, die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA sowie durch die Stiftung Drittes Millennium.

Ausstellungsdaten:

Ausstellungsdauer: 17. November 2006 bis 20. Mai 2007

Hier können Sie den Flyer mit dem detaillierten Rahmenprogramm herunterladen:
Icon: Format pdf-Dokument Flyer "Vielfalt des Lebens - natürlich vernetzt"
(213 KB)

Hier finden Sie die aktuellen Medienunterlagen mit Bildmaterial der Sonderausstellung.

Schulunterlagen

Hier finden Sie die Schulunterlagen zur Sonderausstellung.