Naturhistorisches Museum Basel
Augustinergasse 2
Postfach
CH-4001 Basel
Tel +41 61 266 55 00
E-Mail nmb@bs.ch


Oeffnungszeiten
Eintrittspreise
Anfahrt/Standort


Freier Eintritt mit dem Oberrheinischen Museumspass.

Logo Oberrheinischer Museums-Pass
Bestellen Sie Ihren Museums-Pass gleich hier!

Per 01.01.2011 berechtigt der Schweizer Museumspass
(inkl. Raiffeisencard) nicht mehr zum freien Eintritt ins Museum.


Wichtige Besucherinformation

Wegen Sanierung
Dauerausstellungen
geschlossen

"Pyrit & Bergkristall"
"Bär & Luchs"
"Fink & Star"

ab 23. Mai: "Gold & Rubin"

Details zu den Schliessungen



Biowissenschaftliche Sammlung

Die Biologie (griechisch: bios = Leben, Logos = Kunde) befasst sich mit allen Lebenserscheinungen und ihren Gesetzmässigkeiten. Die biowissenschaftlichen Sammlungen sind die Basis für die Erforschung und Dokumentation der Vielfalt in der Natur.

Die biologischen Objekte werden je nach Gruppe in sehr unterschiedlicher Form aufbewahrt: Trockenpräparate z. B. bei Vögeln und Säugetieren, aber auch Insekten, Alkoholpräparate (75%-iger Alkohol) bei Amphibien, Reptilien und vielen wirbellosen Tieren. Ganz kleine Tiere wie zum Beispiel Milben werden als eingebettete Präparate auf Objektträgern aufbewahrt.
Die Objekte der wissenschaftlichen Sammlungen sind nicht wie die Ausstellungsobjekte in lebensnaher Position montiert, sondern meist platzsparend zusammengefasst. So werden beispielsweise Vögel als Bälge mit enganliegenden Flügeln gelagert, während etwa mehrere Proben von Spinnen in einem Aufbewahrungsglas gemeinsam archiviert werden.
Die Sammlungen sind für grosse Zeiträume - Jahrhunderte - angelegt. Entsprechend wichtig ist eine sachgerechte Aufbewahrung unter kontrollierten klimatischen Bedingungen und absolut dichten Gläsern bei Alkoholpräparaten.


Sammlung Vögel Ausschnitt, Foto Beat Ernst, BaselWirbeltiere
Zu den Wirbeltieren gehören die Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und die Säugetiere. Nur die Vögel und die Reptilien bilden Schwerpunkte in unserer Sammlung.
Ein Glasflüglerpäärchen bei der PaarungInsekten
Die Insekten sind eine Klasse der Gliedertiere und besitzen somit ein Aussenskelett. Sie sind anhand ihrer sechs Beine und dem dreigeteilten Körper erkennbar (Ausnahme Jugendstadien).
Schnirkelschncke 162Übrige Wirbellose Tiere
Die "übrigen wirbellosen Tiere" umfassen alle Tiergruppen ausser den Insekten und den Wirbeltieren. Darunter gehören so unterschiedliche Gruppen wie Würmer, Schnecken oder Spinnen.
Ausschnitt aus einem Insektenkasten der Käfersammlung Frey, Foto A. SturmKäfersammlung Frey
Die Käfersammlung Frey ist mit über zwei Millionen Objekten eine der bedeutendsten privaten Käfersammlungen der Welt. Seit 1997 befindet sich diese Sammlung in Basel.
Etiketten auf den Gläsern mit Holotypen von Schlangen, Foto A. SturmTypenkataloge
Zu jeder Art gehört ein Holotypus, also jenes eine Exemplar, welches der ersten Beschreibung der Art zu Grunde lag. Typusexemplare müssen für die nachfolgenden Generationen aufbewahrt werden.

Das Naturhistorische Museum Basel beherbergt keine botanischen Objekte (Herbarien). Diese sind in Basel traditionellerweise im Botanischen Institut untergebracht.