Naturhistorisches Museum Basel
Augustinergasse 2
Postfach
CH-4001 Basel
Tel +41 61 266 55 00
E-Mail nmb@bs.ch


Oeffnungszeiten
Eintrittspreise
Anfahrt/Standort


Freier Eintritt mit dem Oberrheinischen Museumspass.

Logo Oberrheinischer Museums-Pass
Bestellen Sie Ihren Museums-Pass gleich hier!

Per 01.01.2011 berechtigt der Schweizer Museumspass
(inkl. Raiffeisencard) nicht mehr zum freien Eintritt ins Museum.


Wichtige Besucherinformation

Wegen Sanierung
Dauerausstellungen
geschlossen

"Pyrit & Bergkristall"
"Bär & Luchs"
"Fink & Star"

ab 23. Mai: "Gold & Rubin"

Details zu den Schliessungen



Übrige Wirbellose Tiere

Neben der riesigen Klasse der Insekten gibt es noch weitere Klassen an Gliedertieren und viele weitere Tierstämme, die zu den wirbellosen Tieren gehören. Darunter befinden sich bedeutende Gruppen wie Krebse, verschiedene wurmartige Tierstämme wie Regenwürmer oder Plattwürmer, Korallen und Quallen, Seeigel und Seesterne und so weiter. Nur ganz wenige Objekte besitzt das Naturhistorische Museum Basel von Einzellern und Wenigzellern.
Zebraspringspinne auf einer Spiegelfläche, Foto Maja SchwarzenbachSpinnen (Araneae)
Die Spinnensammlung wurde vorwiegend in den Jahren von 1900 bis 1950 aufgebaut. Sie umfasst rund 2500 Arten und gegen 500 Typusexemplare. Spinnen werden in 75%-igem Alkohol aufbewahrt.
Milbenpräparat 162Milben (Acari)
Die Milbensammlung umfasst vorwiegend Wassermilben und wurde vom langjährigen ehrenamtlichen Mitarbeiter Carl Bader aufgebaut.
Schnirkelschncke 162Weichtiere (Mollusca)
Zu den Weichtieren gehören neben Schnecken auch Muscheln. Die Sammlung der Mollusken ist eine der Schwerpunktsammlungen und beinhaltet einige der ältesten Sammlungsobjekte des Hauses.
DoppelfüsserWeitere Gruppen wirbelloser Tiere
Ende des 19. Jahrhunderts wurden aus allen Tiergruppen Belege gesammelt, um einen Überblick über die Vielfalt des Lebens zu bekommen. So sind viele Objekte aus Bereichen zusammengekommen, die heute nicht mehr erweitert werden.