Mineralsystematik | Zur Textversion | Schriftgrösse: Ansicht verkleinern Ansicht vergroessern

Kontakt
Naturhistorisches Museum Basel
Dr. André Puschnig
Konservator Geowissenschaften
Augustinergasse 2
Postfach
CH-4001 Basel

Tel +41 61 266 55 86
Fax +41 61 266 55 46
E-Mail andre.puschnig@bs.ch

Mineralsystematik

Die Systematik-Sammlung umfasst Mineralien der ganzen Welt.

Stichworte: Mineralien der Welt, Systematik nach Strunz, Bernstein
Anzahl: rund 15'000 Sammlungseinheiten

Die systematische Sammlung umfasst Mineralien der ganzen Welt, die entsprechend der international anerkannten Mineralsystematik von Hugo Strunz geordnet sind (Strunz und Nickel: Mineralogical Tables, 9. Ausgabe, 2001). Sie unterteilt die Minerale in neun Gruppen: Elemente, Sulfide/Sulfosalze, Halogenide, Oxide/Hydroxide, Nitrate, Karbonate, Molybdate/Wolframate, Phosphate/Arsenate/Vanadate und Silikate.

Von den mittlerweile rund 4'500 weltweit bekannten und gut dokumentierten Mineralarten sind rund 1'800 in der Sammlung vertreten. Eine auf Vollständigkeit ausgerichtete Systematik-Sammlung ist heute nicht mehr möglich; viele der während der letzten 40 bis 50 Jahre neu entdeckten Mineralarten sind oft sehr winzig und existieren nur in wenigen Exemplaren.

Organische Verbindungen wie Bernstein fallen streng genommen nicht unter den Begriff "Mineral", werden aber traditionellerweise in Museen der mineralogischen Sammlung zugeordnet, so auch im Naturhistorischen Museum Basel.


Foto: Schwefelsammlung
Systematische Sammlung, Foto © Arnd Sturm


Foto: Schwefel
Schwefelkristalle aus Girgenti, Sizilien, Bildbreite 9cm, Foto © Severino Dahint